Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren Sinn und Nutzen

Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren sind sehr gute Möglichkeiten, um gerade sehr umfangreiche Arbeitsmappen übersichtlicher zu gestalten. Lange Tabellen mit sehr vielen Zeilen zum Beispiel erfordern oft das lästige hoch und runter scrollen um die Überschriftenzeile lesen zu können. Aber auch ganze Bereiche einer Tabelle sollten während der Anwendung dauerhaft sichtbar bleiben. In diesem Artikel: Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren soll gezeigt werden, wie es geht. -> Mehr Tutorials findest du hier: Excelhero Online Excelkurse.

Wer eine Tabelle mit sehr vielen Einträgen, also Zeilen pflegt, der muss sich oft durch das scrollen nach oben vergewissern, ob er sich noch in der richtigen Spalte befindet. Das ist nicht nur zeitaufwändig, sondern mitunter auch nervig. Wie schön wäre es doch, die Überschrift – also die erste Spalte dauerhaft sichtbar zu haben. Dies kann man durch die Funktion Zeile fixieren bewerkstelligen. Hierzu wählt man im Reiter Ansicht in der oberen Menue-Leiste. Nachdem die Ansicht ausgewählt wurde, befindet sich im mittleren Bereich der nun angezeigten Leiste eine Schaltfläche mit dem Titel: „Fenster fixieren“. Hier eröffnen sich nun drei verschiedene Möglichkeiten: Fenster Fixieren, Oberste Zeile fixieren und erste Spalte fixieren. Da es sich bei der Überschrift einer Tabelle im Allgemeinen um die erste Zeile dieser Tabelle handelt, ist die Auswahl „Oberste Zeile fixieren“ für das aktuelle Ziel die geeignete Auswahl. Hier spielt es im Gegensatz zu später noch zu behandelnden Möglichkeiten keine Rolle, welche Zelle in der Tabelle gerade aktiviert ist (also wo sich der Cursor gerade befindet) Im späteren Verlauf zum Thema Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren wird der Cursor noch eine Rolle spielen. Wird also nun die oberste Zeile durch den entsprechenden Menuepunkt fixiert, so ist die gesamte Zeile fixiert, egal, wie viele Spalten die Tabelle enthält. Man kann erkennen, dass die Fixierung der oberen Zeile aktiviert ist. In diesem Falle ist nämlich die untere Rahmenlinie der Zellen aus der ersten Zeile etwas ausgeprägter dargestellt. Scrollt man nun nach unten, kann man sehen, dass die erste Zeile starr an seiner Position auf dem Bildschirm verharrt. Um diese Einstellung rückgängig zu machen, betätigt man im Reiter Ansicht erneut die Schaltfläche „Fenster fixieren“ und hat nun die Möglichkeit, mit dem oberen Punkt „Fixierung aufheben“ die soeben vorgenommene Einstellung rückgängig zu machen.
Analog kann man vorgehen, wenn nicht die erste Zeile, sondern die erste Spalte fixiert werden soll. In diesem Falle wählt man anstelle von oberste Zeile fixieren die Auswahl erste Spalte fixieren. Nun ist die Spalte A in der Tabelle fixiert. Erkennbar ist dies durch die etwas ausgeprägter dargestellte rechte Rahmenlinie der Zellen in Spalte A. Zu beachten gilt, dass auch im vorliegenden Falle die komplette Spalte fixiert ist unabhängig von der Größe der Tabelle. Auch hier funktioniert die Aufhebung dieser Einstellung über die Schaltfläche „Fixierung aufheben“.

Kommen wir nun zum letzten Teil des Artikels Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren. Man kann in Excel nämlich auch ganz individuell einen Bereich vorgeben, der eingefroren werden soll. Hierzu muss der Bereich durch den Anwender natürlich genau definiert werden. Diese Definition erfolgt, indem eine entsprechende Zelle aktiviert wird, man also mit dem Cursor in die entsprechende Zelle springt. Wenn man nun wieder im Menuepunkt Ansicht die Schaltfläche Fenster fixieren wählt, kann man nun mithilfe der Schaltfläche Fenster fixieren einen selbst bestimmten Bereich einfrieren. Es handelt sich hier um den Bereich, der sich links und oberhalb der gerade markierten Zelle befindet. Gegebenenfalls kann man seine Einstellungen auch hier über die Schaltfläche Fixierung aufheben wieder rückgängig machen und den Vorgang mit einer anderen Zelle wiederholen bis man das gewünschte Ergebnis erhält. Excel: Zeile fixieren und Spalten einfrieren kann die Arbeit mit Tabellen sehr vereinfachen.